Photodynamische Therapie (PDT)

schonend – wirksam – sehr gutes kosmetisches Ergebnis

Die photodynamische Therapie ist eine innovative, international erprobte und medizinisch anerkannte Methode zur schonenden Behandlung von aktinischen Praekanzerosen (Vorstadien des weißem Hautkrebses)Basalzellkarzinomen (Basaliomen),  Morbus Bowen und lichtgeschädigter Haut mit sogenannter Feldkanzerisierung. Aber auch andere Gewebeveränderungen wie Hyperkeratosen, Kondylome  oder Plantarwarzen lassen sich mit dieser Therapiemethode behandeln.

Die Photodynamische Therapie (PDT) ist eine Lichttherapie. Dabei wird nach mechanischer Abtragung von  gröberen Keratosen eine lichtsensibilisierende Salbe  auf die geschädigten Stellen aufgetragen. Dieser Photosensitizer  kann jetzt 3-5 Stunden unter einem lichtdichten und okklusiven Verband in die veränderten Hautzellen einwandern. Danach erfolgt eine speziell gefilterte Lichtbestrahlungen für ca. 15 min. Krankhaft veränderte Hautzellen werden jetzt selektiv zerstört, gesunde Zellen werden nicht angegriffen.

Im Gegensatz zu Verfahren wie der chirurgischen Entfernung, der Kälte-, Laser- oder Chemotherapie, liegt der Vorteil der photodynamischen Therapie in der besonders schonenden Behandlung und in dem zu erwartenden sehr guten, kosmetischen Ergebnis, da nur gezielt geschädigtes  Gewebe zerstört wird. Bei aktinischen Praekanzerosen kann eine Sitzung ausreichend sein, bei einem Vorliegen eines oberflächlichen Basalioms sollten zwei Sitzungen im Abstand von 2-3 Wochen erfolgen. Individuelle Situationen erfordern individuelle Lösungen.

Die Behandlung wird von den Privatkassen übernommen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen  diese wirksame Behandlung nicht. Die Kosten sind abhängig von der Größe des zu behandelnden Areals und belaufen sich auf ca. 180 –  250 Euro je Sitzung.